Was sind eigentlich Makronährstoffe? – Die wichtigsten Infos für dich

In diesem Beitrag erfährst du alles über die 3 großen Makronährstoffe, wofür du sie brauchst und wie die optimale Makronährstoffverteilung aussieht.

1. Was sind Makronährstoffe?

Makronährstoffe, umgangssprachlich auch oft einfach nur Makros (griechisch für „groß“), sind alle Nährstoffe, die im menschlichen Körper zur Energiegewinnung genutzt werden. Hierzu zählen in erster Linie Kohlenhydrate, Proteine (Eiweiß) und Fette. In einer ausgewogenen Ernährung sollten alle 3 Makros enthalten sein, da dein Körper sie für unterschiedliche Funktionen benötigt.

Auch Alkohol kann der menschliche Körper zu Energie umwandeln und zählt deswegen im weitesten Sinne zu den Makronährstoffen. Wegen seiner schädlichen Nebenwirkungen gehen wir auf diesen Makronährstoff jedoch nicht weiter ein.

Alle Stoffwechselprozesse in deinem Körper verbrauchen Energie. Dazu zählen beispielsweise Atmung, Verdauung, Herzschlag, Wachstum, und die Neubildung von Gewebe. Die verbrauchte Energie musst du über die Nahrung in Form von Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten wiederaufnehmen.

Makros bilden den Gegenpart zu den Mikronährstoffen. Hierzu zählen Vitamine und Mineralstoffe.

Kalorien und Kilojoule erklärt

Kohlenhydrate, Proteine und Fette liefern deinem Körper also Energie. Wie viel Energie in ihnen enthalten ist, wird in 2 unterschiedlichen Einheiten angegeben. Die ältere und immer noch beliebtere Einheit sind die Kilokalorien. Die zweite Einheit sind die Kilojoule.

Kilokalorien

1 Kilokalorien (kcal) entspricht der Energie, die benötigt wird, um einen Liter Wasser von 14,5 auf 15,5°C zu erwärmen.

Joule

Ein Joule entspricht der Energie, die benötigt wird, um einen Kilogramm mit einer Kraft von einem Newton, um einen Meter zu bewegen.

Der Energiegehalt von Makronährstoffen

Jeder Makronährstoff enthält unterschiedlich viel Energie und kann in deinem Körper unterschiedlich effektiv in Energie umgewandelt werden.

  • 1 Gramm Fett = 9 kcal/37kJ
  • 1 Gramm Protein oder Kohlenhydrate = 4 kcal/17kJ
  • 1 Gramm Alkohol = 7 kcal/ 30kJ

Proteine und Kohlenhydrate enthalten zwar gleich viele Kalorien, allerdings verbraucht dein Körper zur Umwandlung von Proteinen in Energie bereits 25% mehr Energie, als bei der Umwandlung von Kohlenhydraten.

Das bedeutet: Dass du insgesamt mehr Proteine essen müsstest, um in gleicher Form zuzunehmen, wie von Kohlenhydraten.

Wie du siehst, enthält Fett mehr als doppelt so viele Kalorien, als Kohlenhydrate und Proteine. Kein Wunder also, dass du mit fettigen Lebensmitteln schneller in einen Kalorienüberschuss kommst und zunimmst.

Makronährstoffe Kohlenhydrate

 2. Makronährstoff Kohlenhydrate

Kohlenhydrate sind ein wichtiger Teil unserer täglichen Ernährung. Sie sind für die meisten Menschen der Hauptenergielieferant. Es gibt viele verschiedene Arten von Kohlenhydraten.

Diese werden entweder in kurzkettige Kohlenhydrate wie Monosaccharide (Glukose/Traubenzucker, Fruktose/Fruchtzucker, Galactose/Schleimzucker) und Disaccharide (Saccharose/Haushaltszucker, Laktose/Milchzucker) eingeteilt.

Oder in langkettige Kohlenhydrate, wie Oligosaccharide (Raffinose) und komplexe Kohlenhydrate wie Polysaccharide (Amylopektin/pflanzliche Stärke, Glykogen/tierische Stärke und Inulin).

In deinem Körper werden die verschiedenlangen Ketten der Kohlenhydrate aufgebrochen und anschließend in Form Glykogen zu 1/3 in der Leber und zu 2/3 in der Muskulatur gespeichert.

Bei körperlicher Belastung greift dein Körper auf genau diese Glykogenspeicher zurück, um schnell Energie zur Verfügung zu haben.

Vorteile langkettiger Kohlenhydrate

Langkettige (komplexe) Kohlenhydrate haben gleich mehrere Vorteile gegenüber den kurzkettigen. Da dein Körper länger braucht, um die langen Ketten aufzuspalten dauert der Verdauungsprozess ebenfalls länger.

Dadurch machen sie länger satt, es kommt zu weniger Blutzuckerschwankungen und nicht zum Insulinpeak. Du gerätst nach dem Essen also nicht in das Zuckertief, wie es nach vielen Süßigkeiten der Fall ist.

Gleichzeitig stecken Lebensmittel mit langkettigen Kohlenhydraten meist auch voller Ballaststoffe und wichtiger Mikronährstoffe, wie Vitamine und Mineralstoffe.

Lebensmittel mit komplexen Kohlenhydraten

  • Gemüse
  • Hülsenfrüchte
  • Getreideflocken
  • (Süß-)Kartoffeln
  • Vollkornprodukte
  • Naturreis

Lebensmittel mit einfachen Kohlenhydraten 

  • Zucker
  • Weißmehlprodukte
  • Süßigkeiten
  • gezuckerte Limonaden und Fruchtsäfte
Makronährstoffe Proteine

3. Makronährstoff Proteine

Proteine sind ein weiterer wichtiger Makronährstoff, der nur zweitrangig als Energiequelle genutzt wird. In erster Linie nutzt dein Körper Proteine als Hormone, Enzyme, Antikörper für die Immunabwehr und für den Aufbau von Strukturen, wie Muskelfasern, Haut, Haaren und Bindegewebe. Deine Muskulatur ist mit 60% der größte Proteinspeicher in deinem Körper.

Bausteine von Proteinen sind die sogenannten Aminosäuren. Es gibt insgesamt 20 verschiedene Aminosäuren, die je nach Kombination andere Proteine bilden. Für den menschlichen Körper sind die einzelnen Aminosäuren wichtiger, als die Proteine selbst.

Die 20 Aminosäuren werden in essenzielle, semi-essenzielle und nicht essenzielle Aminosäuren aufgeteilt.

Essenzielle Aminosäuren 

Essenzielle Aminosäuren kann dein Körper nicht selber herstellen. Sie müssen über verschiedene proteinreiche Lebensmittel aufgenommen werden. Zu den essenziellen Aminosäuren zählen:

  • Valin
  • Leucin,
  • Isoleucin
  • Histidin
  • Lysin
  • Methionin
  • Tryptophan
  • Phenylalanin
  • Threonin

Semi-essenzielle Aminosäuren

Semi-essenzielle Aminosäuren kann dein Körper unter normalen Umständen selber herstellen. Bei Krankheit, starker körperlicher Belastung oder einfach aufgrund des Alters kann es jedoch passieren, dass dein Körper diese Aminosäuren nicht mehr ausreichend produziert. Hierzu zählen:

  • Cystein
  • Arginin
  • Glutamin
  • Prolin
  • Tyrosin
  • Glycin
  • Taurin

Nicht essenzielle Aminosäuren

Nicht essenzielle Aminosäuren können von deinem Körper selbst in ausreichender Form hergestellt werden und müssen deswegen nicht über die Nahrung hinzugefügt werden. Diese sind:

  • Alanin
  • Asparagin
  • Asparagin-Säure
  • Glutaminsäure
  • Serin

Proteinreiche Lebensmittel 

Um ausreichend Proteine mit allen essenziellen Aminosäuren zu erhalten, kannst du verschiedene Lebensmittel essen. Tierische Produkte haben den Vorteil, dass sie in der Regel alle essenziellen Aminosäuren enthalten.

Pflanzliche Lebensmittel enthalten zwar häufig nicht alle essenziellen Aminosäuren und sollten deswegen miteinander kombiniert werden. Sie sind dafür allerdings reich an verschiedensten Mikronährstoffen und Ballaststoffen.

Proteinreiche Lebensmittel sind:

  • Fleisch
  • Fisch und Meeresfrüchte
  • Milchprodukte
  • Eier
  • Hülsenfrüchte
  • Getreideprodukte
  • Nüsse
  • Sojaprodukte
Makronährstoffe Fette

4. Makronährstoff Fett

Fett ist ein stark unterschätzter Makronährstoff. Er ist nicht nur ein wichtiger Energielieferant, sondern gleichzeitig auch ein Geschmacksträger in Lebensmitteln und wichtig für verschiedene Stoffwechselprozesse, dein Immunsystem und sogar dein Wohlbefinden. Die fettlöslichen Vitamine E, D, K, A können beispielsweise nur in der Kombination mit Fett optimal in deinem Körper aufgenommen und verarbeitet werden.

Als Energielieferant steht Fett dem Körper zwar nicht genauso schnell zur Verfügung, wie Kohlenhydrate, dafür liefert es aber länger und sehr viel mehr Energie. Fett ist damit der Makronährstoff für länger andauernde körperliche Belastungen.

Fette werden in 3 verschiedene Arten unterteilt.

Gesättigte Fettsäuren

Gesättigte Fettsäuren stecken vor allem in tierischen Lebensmitteln, wie Fleisch- und Milchprodukten, aber auch in Butter und Kokosöl. Früher wurden sie, als schlechte Fett bezeichnet. Heute weiß man, dass sie in geringeren Mengen zu sich genommen ebenfalls wichtig für deinen Körper sind.

Einfach und Mehrfach ungesättigte Fettsäuren:

Die ungesättigten Fettsäuren werden häufig als die besonders gesunden Fette bezeichnet. Ganz vorne stehen hier Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren. Sie sind vor allem in pflanzlichen Lebensmitteln, wie Olivenöl, Leinöl, Distelöl, Rapsöl, Weizenöl, Fisch, Nüsse, Avocados und in fettigem Fisch enthalten.

Transfettsäuren

Transfettsäuren sind gesättigte und ungesättigte Fettsäuren, die durch starke Erhitzung ihre Struktur verändert haben. Sie können in großen Mengen sogar krebserregend sein. Lebensmittel mit Transfettsäuren sind:

  • Backwaren
  • Frittierte Lebensmittel
  • Chips
  • manche Margarine-Sorten

5. Makronährstoffverteilung berechnen

Je nachdem, ob du durch deine Ernährung abnehmen, Muskeln aufbauen oder einfach dein Gewicht halten möchtest, ist eine andere Makronährstoffverteilung empfehlenswert. Wie viele Kohlenhydrate, Proteine und Fette du im genau zu dir nehmen solltest, ist individuell unterschiedlich.

Die DGE empfiehlt als groben Richtwert etwa 50% der täglichen Energie in Form von langkettigen Kohlenhydraten, maximal 30% in Form von Fetten und etwa 20 bis 30% in Form von Proteinen zu sich zu nehmen.

Am einfachsten findest du die für dich optimale Makronährstoffverteilung mit einem Online-Rechner heraus. Hier empfehlen wir den Online-Rechner unseres Partners foodspring.

6. Fazit

Makronährstoffe sind alle Nährstoffe, die der menschliche Körper zur Energiegewinnung nutzen kann. Hierzu zählen Kohlenhydrate, Proteine und Fette. Jeder dieser Makros erfüllt darüber hinaus weitere wichtige Funktionen, weswegen alle 3 in einer ausgewogenen Ernährung vorkommen sollten.

Folge uns auf Social Media

Allround Athletics – Die neue Online-Trainingsplattform und Community geht an den Start

Allround Athletics ist die Trainingsplattform für wöchentlich neue kostenlose Trainingspläne, eine starke Community, Workouts mit viel Abwechslung und einer Portion Challenge.Inhaltsverzeichnis   Unsere Vision Darauf darfst du dich freuen Wer steckt dahinter? 1....

Experteninterview mit Allround Athletics Gründer Dominic Zimmermann

In diesem Beitrag verrät dir Allround Athletics Gründer Dominic Zimmermann alles über seine Sicht zu den Themen Training, Ernährung und Motivation und gibt dir zum Schluss noch so seine 3 wichtigsten Hacks mit auf den Weg.Inhaltsverzeichnis   Was war die erste...

Experteninterview mit Mentaltrainer Patrick Thiele

In diesem Beitrag verrät dir Mentaltrainer Patrick Thiele alles über seine Sicht zu den Themen Training, Ernährung und Motivation und gibt dir zum Schluss noch seine 4 wichtigsten Hacks mit auf den Weg.Inhaltsverzeichnis   Was war die erste Sportart, die du...

Experteninterview mit Personal Trainerin Maya Luner

In diesem Beitrag verrät dir Personal Trainerin Maya Luner alles über ihre Sicht zu den Themen Training, Ernährung und Motivation und gibt dir zum Schluss noch ihre 4 wichtigsten Hacks mit auf den Weg. Inhaltsverzeichnis   Was war die erste Sportart, die du...

Experteninterview mit Ernährungsberaterin Lena Kadlec

In diesem Beitrag verrät dir Ernährungsberaterin Lena Kadlec alles über ihre Sicht zu den Themen Training, Ernährung und Motivation und gibt dir zum Schluss noch so ihre 3 wichtigsten Hacks mit auf den Weg.Inhaltsverzeichnis   Was war die erste Sportart, die du...

Experteninterview mit Fitnessblogger Patrick Bauer

In diesem Beitrag verrät dir Fitnessblogger und Sportwissenschaftler Patrick Bauer alles über seine Sicht zu den Themen Training, Ernährung und Motivation und gibt dir zum Schluss noch seine 3 wichtigsten Hacks mit auf den Weg.Inhaltsverzeichnis   Was war die...

Experteninterview mit Sportwissenschaftler Leonard Kirsch

In diesem Beitrag verrät dir Sportwissenschaftler und Personal Trainer Leonard Kirsch alles über seine Sicht zu den Themen Training, Ernährung und Motivation und gibt dir zum Schluss noch seine 3 wichtigsten Hacks mit auf den Weg.Inhaltsverzeichnis   Was war die...

Experteninterview mit Sportwissenschaftler und Dozent David Klinkhammer

In diesem Beitrag verrät dir Sportwissenschaftler, Dozent und Personal Trainer David Klinkhammer alles über seine Sicht zu den Themen Training, Ernährung und Motivation und gibt dir zum Schluss noch seine 3 wichtigsten Hacks mit auf den Weg.Inhaltsverzeichnis  ...

62 Trainingsmethoden für Allround Athleten

Du willst rundum fit werden? Dann schau dir unsere 62 Trainingsmethoden an, um deine Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Koordination zu verbessern.Inhaltsverzeichnis Trainingsmethoden: Was ist das? Trainingsmethoden für mehr Kraft Trainingsmethoden für...

8 Trainingsprinzipien für schnelle Trainingserfolge

Für den schnelle und langfristige Trainingserfolge gibt es ein paar Trainingsprinzipien, an die du dich halten solltest. Welche das sind, erfährst du in diesem Beitrag.Inhaltsverzeichnis Trainingsprinzipien: Definition Prinzip der Entwicklungs- und...

Werde Teil der Community von Allround Athletics

 

Melde dich jetzt an und erhalte einmal wöchentlich ein neues Kraftausdauer HIIT Workout von uns.

100% Free. 0% Spam. Garantiert.

Anfrage erfolgreich abgesendet. Bitte bestätige nur noch deine E-Mail Adresse. Schau dazu kurz in dein E-Mail Postfach. [Kontrolliere auch deinen Spam-Ordner]