Grundlagenausdauer trainieren: Basics machen Ausdauerathleten

Grundlagenausdauer ist das Fundament deiner Ausdauerfähigkeit. Du hältst nicht nur länger und leichter durch, sondern meisterst auch höhere Intensitäten, besser und beugst Überlastungsverletzungen vor. Wie steht es um dein Fundament?

1. Was ist Grundlagenausdauer?

Grundlagenausdauer wird definiert als die sportartenunspezifische aerobe Ausdauerfähigkeit, eine Belastung über einen längeren Zeitraum durchzuführen. Sie ist das Fundament, insbesondere guten Ausdauertrainings, aber auch athletischer Leistungsfähigkeit im Allgemeinen. 

Grundlagenausdauertraining findet in einem niedrigen Intensitätsbereich und über einen Zeitraum von mindestens einer Stunde statt. Für trainierte Ausdauerathleten kann sich dieser Zeitraum verlängern. Nach oben sind quasi keine Grenzen gesetzt. 

Weiterhin unterscheidet die Sportwissenschaft in Grundlagenausdauer 1 und 2.

Der GA1-Bereich hat zum Ziel, dich grundsätzlich an lange Belastungen über mehr als 60 Minuten zu gewöhnen und wird mit der extensiven Dauermethode ausschließlich im aeroben Bereich trainiert.

Im GA2-Bereich trainierst du über einen Zeitraum von ca. 30–60 Minuten an der anaeroben Schwelle. Je intensiver die Einheit, desto kürzer die Dauer.

02 Grundlagenausdauer trainieren - ©www.canva.com

2. Warum sollte man Grundlagenausdauer trainieren?

Ausdauer ist eine der grundlegenden sportmotorischen Fähigkeiten, die jeder Athlet benötigt. Grundlagenausdauer ist die Basis dieser Fähigkeit. Ebenso wie man beim Krafttraining mit leichten Gewichten beginnt, ist in Sachen Ausdauer Grundlagentraining essenziell für nachhaltige Leistungssteigerung und Verletzungsprävention aller Athleten.

Effekte von Grundlagenausdauertraining auf einen Blick

Grundlagenausdauertraining …

  • erhöht die allgemeine und kardiovaskuläre Ermüdungswiderstandsfähigkeit gegenüber langen und/oder intensiven Belastungen
  • erhöht die Monotonieverträglichkeit des passiven Bewegungsapparates und trägt damit zur Verletzungsprävention bei.
  • bereitet dich mental auf lange und intensive Belastungen vor.
  • trainiert den Fettstoffwechsel (z. T. ernährungsabhängig)
  • verbessert Ausdauer und Schnelligkeit.
  • Eine gute Grundlagenausdauer trägt zu kürzeren Regenerationszeiten bei.

3. Wie trainiert man Grundlagenausdauer?

Bist du überzeugt, deine Grundlagenausdauer verbessern zu wollen? Dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um dir Gedanken zu machen, wie du Grundlagenausdauer in deinen Trainingsplan integrierst.

Wie dein Grundlagenausdauer-Trainingsplan genau aussehen sollte, hängt von deiner primären Sportart und deiner sportlichen Vorerfahrung ab. Stimme das Grundlagenausdauertraining im Sinne des Athletiktrainings ggf. sinnvoll auf deinen bestehenden Trainingsplan ab. Bedenke auch Regenerationszeiten.

Wie oft Grundlagenausdauertraining?

Daher sollte Grundlagenausdauertraining zweimal wöchentlich in verschiedenen Formen auf dem Trainingsplan stehen: eine Einheit im GA1-Bereich und eine Einheit im GA2-Bereich. Im Idealfall hast du dann noch eine dritten Zeitslot für Intervalltrainingsformen.

Tipp: Auch ein HIIT-Workout trainiert Kraft und Ausdauer in einem. Du kannst ein Bodyweight-Training machen oder einen Zirkel mit leichten bis mittleren Gewichten nutzen.

Grundlagenausdauer verbessern: Methoden im Überblick

Als Sportarten eignen sich für die beiden Dauermethoden vor allem Walken, Laufen, Schwimmen, Radfahren, Skilanglauf oder Inline-Skaten. Das Intervalltraining lässt sich auch als HIIT oder Functional Training gestalten. Es gibt grundlegend 3 verschiedene Formen des Grundlagenausdauertrainings.

Um zu verstehen, wie intensiv du in den einzelnen Bereichen trainieren solltest, wirf einen Blick auf unsere Ausdauer-Trainingstabelle weiter unten in diesem Beitrag.

1. extensive Dauermethode

Mit dieser Methode trainierst du lange und langsam, meistens langsamer als du denkst, für mindestens 60 Minuten bei niedriger Intensität. GA1 wird immer mit der extensiven Dauermethode trainiert.

2. intensive Dauermethode

Hier steht vorrangig der GA2-Bereich im Fokus. Die Intensität ist etwas höher, aber nur so hoch, dass du dich noch gerade so etwas unterhalten kannst. Die Trainingsdauer ist etwas kürzer, liegt aber immer noch bei mindestens 30 Minuten.

3. Intervalltraining

Intervalltraining bezeichnet den Wechsel intensiver, verhältnismäßig kurzer Belastung und Erholung. Wie du dieses genau gestaltest, hängt von deinem Trainingszustand, deinem Ziel und deinem Sport ab.

Unser Tipp: Um deine Grundlagenausdauer effektiv zu trainieren, benötigst du eine Uhr, die deine Herzfrequenz misst. Besonders genau ist hier die neue Apple Smartwatch.

03 Grundlagensaudauer Trainingsplan - ©www.canva.com

4. Welche Ausdauerformen gibt es?

Am einfachsten lässt sich das Grundlagenausdauertraining einordnen, wenn du es im Kontext mit den anderen Ausdauerformen betrachtest. Dieses Verständnis hilft dir auch bei der Trainingsplanung. Der GA1-Bereich ist die Grundlage jedes Ausdauertrainings und die Voraussetzung, um in den anderen Bereichen effizient zu trainieren.

Schnelligkeitsausdauer und Kraftausdauer

Nach dem Training der Grundlagenausdauer kommt das Training der Schnelligkeits- oder Kraftausdauer.

Kraftausdauer, die Fähigkeit, über längere Zeiten eine bestimmte Kraft aufzubringen, ist zum Beispiel beim Functional Training, HIIT und Calisthenics besonders relevant. Auch um dein Fahrrad in den siebten Stock zu tragen oder beim Umzug zu helfen, ist eine gute Kraftausdauer hilfreich.

Schnelligkeitsausdauer kommt dir vorwiegend bei Sportarten wie Fußball, Handball und allem was mit Werfen oder Sprinten zu tun hat, zu Gute. Du trainierst bei maximal möglicher Schnelligkeit eine hohe Wiederholungszahl bestimmter Bewegungen.

Kurzzeitausdauer und Langzeitausdauer

Ausdauerformen werden auch danach unterschieden, wie lange sie dauern. Für die Klassifizierung haben sich folgende Richtwerte etabliert:

Kurzzeitausdauer: 30 Sekunden – 2:30 Minuten

Mittelzeitausdauer: 2:31 Minuten – 10 Minuten

Langzeitausdauer 1: 11 Minuten – 35 Minuten

Langzeitausdauer 2: 36 Minuten – 90 Minuten

Langzeitausdauer 3: 91 Minuten – 6 Stunden

Langzeitausdauer 4: ab 6 Stunden

 

5. Ausdauertrainings-Tabelle: Trainingsbereiche, Herzfrequenzen und Effekte

Trainingsbereich % der HFmax  Sprechtest Dauer Trainingseffekte
Rekompensation 55–59 Alles ist möglich. individuell Regeneration
Grundlagenausdauer 1 60–70 Gemütlich plaudern geht. min. 60 Minuten,
Langzeitausdauer 2–4

Grundlage des Ausdauertrainings

 

Verbesserung der Langzeitausdauer

 

allgemeine Verbesserung der Monotonieverträglichkeit

 

Optimierung der Energiegewinnung aus Fett (z. T. ernährungsabhängig)

 

sehr lange Einheiten

Grundlagenausdauer 2 71–80 Reden ja, aber nicht ZU viel.

30–60 Minuten

Langzeitausdauer 1

Training eines etwas höheren Tempos über längere Distanzen,

Verbesserung von Ausdauer und Geschwindigkeit

 

lange Einheiten, aber kürzer und intensiver als GA1

wettkampfspezifische Ausdauer 81–99 Atmen reicht. Individuell

Verbesserung von Ausdauer und Schnelligkeit unter Berücksichtigung definierter Ziele

 

zielgerichtete Trainingsgestaltung

6. Fazit

  • Grundlagenausdauer ist eine sportartunspezifische Ermüdungswiderstandsfähigkeit über längere Zeiträume.
  • Solide Grundlagenausdauer ist die Basis jeder athletischen Leistungsfähigkeit.
  • Grundlagenausdauer sollte zweimal wöchentlich auf dem Trainingsplan stehen. Die spezifische Form des Trainings wird dabei an den individuellen Athleten und die Hauptsportart angepasst.

Über die Autorin

Diesen Beitrag hat unsere Fitnessexpertin Julia für dich verfasst. Erfahre jetzt mehr über Julia, oder stöbere durch ihre persönliche Webseite.

Julia Sarah Austin

Julia Sarah Austin

Ernährungscoach, Fitnesstrainerin und Yoga-Lehrerin, Copy-Writerin

Julia ist zertifizierter Ernährung-Coach und ausgebildete Fitnesstrainierin mit über 15 Jahren Erfahrung. Ihre Schwerpunkte sind Functional und Mobility Training, Rückengesundheit und Laufen. Nach vielen Jahren als Group Fitness Instructor und der Leitung verschiedener Gesundheitssport-Angebote, begleitet Julia heute als Personal Trainerin Kunden bei der Vorbereitung sportlicher Ziele, der Prävention und Rehabilitation von Verletzungen, sowie dabei einen aktiven Lebensstil zu finden, der sich leicht und natürlich anfühlt, statt nach Dogmen und Regeln zu funktionieren. Darüber hinaus unterrichtet sie international Ashtanga Yoga Workshops und Retreats.

In der verbleibenden Zeit schreibt die studierte Germanistin und Èxpertin für redaktionelles SEO als freie Autorin Texte für Health Brands aus den Bereich Sport, Food und Spiritualität.

www.copyandcoaching.com

Folge uns auf Social Media

Allround Athletics – Die neue Online-Trainingsplattform und Community geht an den Start

Allround Athletics ist die Trainingsplattform für wöchentlich neue kostenlose Trainingspläne, eine starke Community, Workouts mit viel Abwechslung und einer Portion Challenge.Inhaltsverzeichnis   Unsere Vision Darauf darfst du dich freuen Wer steckt dahinter? 1....

Experteninterview mit Allround Athletics Gründer Dominic Zimmermann

In diesem Beitrag verrät dir Allround Athletics Gründer Dominic Zimmermann alles über seine Sicht zu den Themen Training, Ernährung und Motivation und gibt dir zum Schluss noch so seine 3 wichtigsten Hacks mit auf den Weg.Inhaltsverzeichnis   Was war die erste...

Experteninterview mit Mentaltrainer Patrick Thiele

In diesem Beitrag verrät dir Mentaltrainer Patrick Thiele alles über seine Sicht zu den Themen Training, Ernährung und Motivation und gibt dir zum Schluss noch seine 4 wichtigsten Hacks mit auf den Weg.Inhaltsverzeichnis   Was war die erste Sportart, die du...

Experteninterview mit Personal Trainerin Maya Luner

In diesem Beitrag verrät dir Personal Trainerin Maya Luner alles über ihre Sicht zu den Themen Training, Ernährung und Motivation und gibt dir zum Schluss noch ihre 4 wichtigsten Hacks mit auf den Weg. Inhaltsverzeichnis   Was war die erste Sportart, die du...

Experteninterview mit Ernährungsberaterin Lena Kadlec

In diesem Beitrag verrät dir Ernährungsberaterin Lena Kadlec alles über ihre Sicht zu den Themen Training, Ernährung und Motivation und gibt dir zum Schluss noch so ihre 3 wichtigsten Hacks mit auf den Weg.Inhaltsverzeichnis   Was war die erste Sportart, die du...

Experteninterview mit Fitnessblogger Patrick Bauer

In diesem Beitrag verrät dir Fitnessblogger und Sportwissenschaftler Patrick Bauer alles über seine Sicht zu den Themen Training, Ernährung und Motivation und gibt dir zum Schluss noch seine 3 wichtigsten Hacks mit auf den Weg.Inhaltsverzeichnis   Was war die...

Experteninterview mit Sportwissenschaftler Leonard Kirsch

In diesem Beitrag verrät dir Sportwissenschaftler und Personal Trainer Leonard Kirsch alles über seine Sicht zu den Themen Training, Ernährung und Motivation und gibt dir zum Schluss noch seine 3 wichtigsten Hacks mit auf den Weg.Inhaltsverzeichnis   Was war die...

Experteninterview mit Sportwissenschaftler und Dozent David Klinkhammer

In diesem Beitrag verrät dir Sportwissenschaftler, Dozent und Personal Trainer David Klinkhammer alles über seine Sicht zu den Themen Training, Ernährung und Motivation und gibt dir zum Schluss noch seine 3 wichtigsten Hacks mit auf den Weg.Inhaltsverzeichnis  ...

62 Trainingsmethoden für Allround Athleten

Du willst rundum fit werden? Dann schau dir unsere 62 Trainingsmethoden an, um deine Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Koordination zu verbessern.Inhaltsverzeichnis Trainingsmethoden: Was ist das? Trainingsmethoden für mehr Kraft Trainingsmethoden für...

8 Trainingsprinzipien für schnelle Trainingserfolge

Für den schnelle und langfristige Trainingserfolge gibt es ein paar Trainingsprinzipien, an die du dich halten solltest. Welche das sind, erfährst du in diesem Beitrag.Inhaltsverzeichnis Trainingsprinzipien: Definition Prinzip der Entwicklungs- und...